Seit Beginn des Schuljahres 2010/11 können an der HBSV Hotelfachleute (ab Schuljahr 2015/16 auch Restaurantfachleute) eine Zusatzqualifikation „Internationales Hotelmanagement“ erwerben.

Zielgruppe sind motivierte und leistungsfähige Auszubildende mit einem mindestens mittlerem Schulabschluss oder qualifizierendem Hauptschulabschluss mit Englisch mindestens Note 3.

Die teilnehmenden Schüler erhalten 162 Unterrichtseinheiten, die zusätzlich zum „normalen“ Berufsschulunterricht erteilt werden, jedoch keine zusätzlichen Schultage für den Ausbildungsbetrieb bedeuten.

Der Unterricht gliedert sich in drei Ausbildungsschwerpunkte:

  • Bankett und Eventmanagement unter Berücksichtigung der Marketinggrundsätze (z.B. Planen und durchführen von Events, führen von Verkaufsgesprächen, Stellenbeschreibungen, Stellenanzeigen, usw.)
  • Destinationsmanagement zu den Zielgebieten Bayerischer Wald, Bayern, Deutschland und Europa und Besonderheiten internationaler Gäste
  • Englisch in der Hotellerie (z.B. gesprächsorientierter Wortschatz, praxisnahe Redewendungen, Schriftverkehr, Verbesserung der kommunikativen Kompetenz im Umgang mit Englisch sprechenden Partnern, usw.)

Für die Zusatzstunden sieht die Stundentafel wie folgt aus:

BGJ 11. Jahrgangsstufe 12. Jahrgangsstufe
Bankett u. Eventmanagement 2 3
Destinationsmanagement 3 1
Englisch 3 1 1

Die Abschlussprüfung nimmt die IHK Passau ab. Geprüft werden alle Fächer in schriftlicher Form, in Englisch erfolgt noch eine mündlich Prüfung. Die erfolgreichen Absolventen erhalten bei Bestehen der Prüfung ein eigenes IHK-Prüfungszeugnis.

Die Prüfungsgebühr beträgt 120,00 €.

Vorteile für Auszubildende mit dieser Zusatzqualifikation sind:

  • zusätzliche Kompetenzen in Bereichen Bankett- und Eventmanagement, Destinationsmanagement und in der englischen Sprache
  • Erwerb eines Wissensvorsprungs
  • Zeigen einer hohen Motivation und Leistungsbereitschaft
  • bessere Karrieremöglichkeiten, auch international

 

Hier können Sie den Zeitungsbericht zur Abschlussprüfung im Internationalen Hotelmanagement im Sommer 2017 lesen.

Zum Seitenanfang