Bildungsangebote

Die Fachkraft im Gastgewerbe ist insbesondere in folgenden Abteilungen tätig: Buffet, Wirtschaftsdienst, Küche, Restaurant. Ihr Arbeitsgebiet reicht vom Getränkeausschank über das Herrichten von Gasträumen bis zur Gästebetreuung.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • praktische Begabung
  • Vielseitigkeit

Ausbildungsdauer

2  Jahre    

Ausbildungsinhalte

  • Herstellen und Anrichten einfacher Speisen
  • Getränkeausschank
  • Herrichten von Gasträumen
  • Empfang und Betreuung von Gästen
  • Servieren von Speisen und Getränken   

Berufsschule

Blockunterricht 

Berufsaussichten

Quelle: DEHOGA Bayern

Vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in der Küche, am Büfett, im Wirtschaftsdienst, im Restaurant. Aufstiegsmöglichkeiten bei entsprechender Fortbildung. 

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Einjährige Zusatzausbildung
  • zum/zur Restaurantfachmann/-frau
  • zum/zur Hotelfachmann/-frau
  • Absolvierung spezifischer Seminare/Fachkurse für das Hotel- und Gaststättengewerbe

 

 

 

Hotelfachleute arbeiten in allen Abteilungen eines Hotelbetriebes, wie Verkauf, Empfang, Verwaltung, Service, Etage und Wirtschaftsdienst. Dabei planen und organisieren sie auch die wesentlichen Arbeitsabläufe im Hotel.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • gute Umgangsformen
  • Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil
  • Organisations- und Verkaufstalent
  • angenehmes Erscheinungsbild

 

Ausbildungsdauer

3 Jahre    

Ausbildungsinhalte

  • Gäste empfangen, beraten und betreuen
  • Gasträume herrichten und kontrollieren
  • Speisen und Getränke servieren
  • Angebote erstellen
  • Erledigung der Gästekorrespondenz
  • Erstellen von Gasrechnungen
  • Werbung und Verkaufsförderung

Berufsschule

Blockunterricht

Berufsaussichten

Quelle: DEHOGA Bayern

 

Hotelfachmänner/-frauen haben Aufstiegsmöglichkeiten in allen Abteilungen eines Unternehmens: Etage, Rezeption, Reservierung, Verkauf, Restaurant, Bankett oder Verwaltung mit Aufstiegsmöglichkeiten zum Abteilungsleiter oder Hoteldirektor oder zur selbständigen Führung eines Hotels.

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Hotelmeister)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Hotelbetriebswirt)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Berufsoberschule und Bachelorstudium
  • Fachseminare (Empfang, Hausmann/-dame, Marketing)
  • Fremdsprachenkurse
  • Auslandsaufenthalte

 

 

 

Köche verrichten alle Tätigkeiten, die zur Herstellung von Speisen gehören. Dazu zählen handwerkliche Fertigkeiten und die Anwendung küchentechnischer Verfahren sowie die Planung und Kalkulation von Menüfolgen. Das Arbeitsgebiet umfasst ebenso die Erarbeitung von Menüvorschlägen und die Beratung von Gästen. 

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • handwerkliches Geschick und Kreativität
  • gute körperliche Verfassung
  • schnelle Auffassungsgabe
  • kalkulatorische Fähigkeiten
  • Teamfähigkeit

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsinhalte 

  • Herstellen und Zubereiten von Nahrungsmitteln
  • Einsatz professioneller Küchentechnik und moderner Arbeitsgeräte
  • Berücksichtigung der ernährungs-physiologischen, ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkte
  • Hygienevorschriften beachten, Produkte präsentieren und Gäste beraten

Berufsschule

Blockunterricht 

Berufsaussichten

Quelle: DEHOGA Bayern

Köche beginnen ihre Karriere als Commis de Cuisine und können bis zum Küchendirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Die Einsatzmöglichkeiten eines Koches sind vielseitig, sei es in der Küche eines Restaurants, Hotels oder Kurbetriebes, einer Kantine oder gar eines Kreuzfahrtschiffes. Durch ihre Ausbildung erhalten Köche ideale Voraussetzungen für die selbständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes.

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Küchenmeister)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Gastronom oder Betriebswirt)
  • Fachwirt im Gastgewerbe
  • Berufsoberschule und Bachelorstudium
  • Fachseminare und Fortbildung, z.B. zum Diätkoch
  • Auslandsaufenthalte

 

 

 

Hotelkaufmänner/-frauen kennen sich in allen Abteilungen des Hotels aus. Ihr spezielles Arbeitsgebiet ist die kaufmännische Abteilung mit Rechnungswesen und Personalwirtschaft. Sie sind in der Lage, die unterschiedlichen kaufmännischen Prozesse in der Hotelorganisation zu steuern und zu kontrollieren.  

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • Verständnis für kaufmännische Prozesse
  • Organisationstalent
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • gute Umgangsformen
  • Verhandlungsgeschick 

Ausbildungsdauer

3 Jahre       

Ausbildungsinhalte

  • Rechnungen erstellen und Zahlungsverkehr durchführen
  • Kosten und Erträge berechnen und Kennzahlen auswerten
  • Verkaufspreise kalkulieren
  • Personalvorgänge bearbeiten
  • Gästeberatung und Verkauf
  • Rervieren von Speisen und Getränken

Berufsschule

Blockunterricht

Berufsaussichten

Quelle: DEHOGA Bayern

Schwerpunktmäßig sind Hotelkaufmänner/-frauen in allen kaufmännischen Abteilungen, wie z.B. Buchhaltung, Rechnungswesen und Personalabteilung tätig.

Aufstiegsmöglichkeiten

  • Abteilungsleiter
  • Hoteldirektor
  • selbständiger Hotelier.  

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Hotelmeister)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Hotelbetriebswirt)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Berufsoberschule und Bachelorstudium
  • Fachseminare und Fortbildung, z.B. zum Personalleiter
  • Fremdsprachenkurse
  • Auslandsaufenthalte

 

bedienen und betreuen Gäste, arbeiten im Restaurant am Büfett und in der Bar. Sie begrüßen und beraten Gäste, servieren Getränke und Speisen, sie erstellen die Rechnung und kassieren. Die Planung und Ausrichtung von Veranstaltungen, Tagungen und Festlichkeiten ist ein weiterer Schwerpunkt dieses abwechslungsreichen Berufes.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • gute Umgangsformen
  • rasches Auffassungsvermögen
  • Organisations- und Verkaufstalent

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ausbildungsinhalte

  • Gastgeberfunktionen wahrnehmen
  • Speisen und Getränke servieren
  • Service-, Speisen- und Getränkekunde
  • Serviceabläufe organisieren
  • Dekorieren von Räumen und Tafeln
  • Ausrichten von Veranstaltungen und Festlichkeiten
  • Angebotsgestaltung
  • Abrechnungssysteme

 

Berufsschule

Blockunterricht  

Berufsaussichten

 

Quelle: DEHOGA Bayern

 

Restaurantfachmänner/-frauen können in den Abteilungen Restaurant und Bar eines Betriebes vom Commis de Rang bis zum Abteilungsleiter, Restaurantdirektor oder Wirtschaftsdirektor (F&B-Manager) aufsteigen. Durch die Ausbildung erhalten Restaurantfachleute ideale Voraussetzungen für Positionen im Bankett- und Veranstaltungswesen und die selbständige Führung eines gastgewerblichen Betriebes. 

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Meisterkurs (Restaurantmeister)
  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Hotelbetriebswirt)
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Berufsoberschule und Bachelorstudium
  • Fachseminare und Fortbildung, z.B. zum Sommelier, Barkeeper und Bankettleiter
  • Fremdsprachenkurse
  • Auslandsaufenthalte

 

Zum Seitenanfang