Jedes Unternehmen der Systemgastronomie setzt in seinen Betriebsstätten/ Restaurants ein standardisiertes Gastronomiekonzept um. Die Unternehmenszentralen entwickeln dazu für viele Bereiche Vorgaben, wie z.B. Standards für den freundlichen Umgang mit den Gästen und die Qualität und die Zubereitung von Speisen. Alle mit der Umsetzung und Einhaltung dieser Standards verbundenen Aktivitäten fallen in das Arbeitsgebiet der Fachleute für Systemgastronomie.

Ausbildungsvoraussetzungen

  • Hauptschulabschluss, besser mittlere Reife oder Abitur
  • rasches Auffassungsvermögen
  • Erkennen von betrieblichen und kaufmännischen Zusammenhängen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit

 

Ausbildungsdauer

3 Jahre    

Ausbildungsinhalte

  • Betreuung und Beratung von Gästen
  • Produktpräsentation und Verkauf
  • Sicherstellung von Qualitätsstandards
  • Organisation von Arbeitsabläufen
  • Planung des Personaleinsatzes und Bearbeitung der Personalvorgänge
  • Durchführung von Kostenkontrollen
  • Auswertung betrieblicher Kennzahlen
  • Durchführung von Marketingmaßnahmen

 

Berufsschule

Blockunterricht

Berufsaussichten

 

Quelle: DEHOGA Bayern

Nach erfolgreicher Abschlussprüfung und vorhandener Mobilitätsbereitschaft besteht die Möglichkeit, sich über die Position des Assistenten des Restaurantleiters über den stellvertretenden Restaurantleiter zum Restaurantleiter oder später zum Franchisenehmer zu entwickeln.        

Fortbildungsmöglichkeiten

  • Hotelfachschule (staatl. geprüfter Hotelbetriebswirt)
  • Meisterkurs
  • Fachwirt im Gastgewerbe (IHK)
  • Berufsoberschule und Bachelorstudium
  • Fachseminare und Fortbildung
  • Auslandsaufenthalte

 

Zum Seitenanfang